header

Rahmenbedingungen zur Feier öffentlicher Gottesdienste - Stand: 27.03.2021

Das Wichtigste ist in der Situation der Corona-Krise der Schutz der Gesundheit der Kirchenbesucher. Die Feier des Gottesdienstes ist ein Grundvollzug von Kirche und ein wesentlicher Glaubensvollzug der Gläubigen. Insofern ist es ein wichtiges Anliegen, öffentliche Gottesdienste zu ermöglichen, soweit es der Schutz der Gottesdienstbesucher zulässt.
Bischof Dr. Franz Jung hat für das Bistum Würzburg die Feier öffentlicher Gottesdienste mit Dekret vom 21. September 2020 grundsätzlich gestattet.
Für die Durchführung gelten die aktuellen staatlichen Bestimmungen.
Darüber hinaus gelten die folgenden Rahmenbedingungen. Als Anlage 1
des bischöflichen Dekrets sind sie diözesanes Recht und somit verbindlich zu beachten.

Details dazu und zu den Hygienemaßahmen können Sie gerne auf unserer Homepage unter dem Menüpunkt "DOWNLOADS" einsehen.
Bücher einschließlich der Gesangbücher dürfen nicht ausgelegt werden (sie sind von den Gottesdienstbesuchern mitzubringen).
Ab Betreten des Kircheninnenraums oder des für einen Gottesdienst im Freien vorgesehenen Areals müssen alle Gottesdienstteilnehmer ab 15. Geburtstag eine FFP 2-Maske tragen, da in unserem Landkreis der Inzidenzwert von 50 immer noch weit überschritten ist!
Ein Mindestabstand von mindestens 1,5m beim Betreten (mittlere Türe in Sommerkahl und Haupteingang in Blankenbach und Königshofen) und Verlassen der Kirche (Seitentüren) ist auch weiterhin unbedingt einzuhalten; außerdem müssen die Hände desinfiziert werden. Kirchengesang sind dem Organisten und Zelebranten vorbehalten!

Lüften und Heizen von Kirchengebäuden in Zeiten von Corona:

Unsere Warmluftheizung muß weiterhin 30 Minuten vor Beginn eines Gottesdienstes abgeschaltet und darf auch währenddessen nicht eingeschaltet werden! Ziehen Sie sich deshalb bitte den Temperaturen angepasste Bekleidung an!
Wir danken Ihnen allen für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung.
Bleiben Sie gesund!
Ihr Pfr. Johannes Jasniewicz und Diakon Michael Kluge und das Team von Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung

 

­