header

Schöllkrippener Wallfahrer unterwegs nach Walldürn

Schöllkrippen/Oberer Kahlgrund: Unter dem Leitspruch „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben“ sind am Donnerstag, den 4. Juli 2019, die Schöllkrippener Walldürn-Wallfahrer losgezogen. Die etwa 100km lange Strecke zu Ihrem Ziel, der Basilika „Zum heiligen Blut“ in Walldürn, legten die Pilger „mit den Füßen betend“ in drei Tagesetappen zurück. Bei bestem Wetter führte der Weg über den Engländer in den Spessart bis nach Volkersbrunn und weiter nach Großheubach, bevor hinter Miltenberg die Landschaft des Odenwalds begeisterte. Der Einstieg war an jedem Wallfahrtstag möglich und so wuchs die Gruppe bis zum Einzug in die Basilika am Samstagnachmittag stetig an. Abwechselnd lenkten Rosenkranzgebete, Psalmen, Meditationen und zeitgenössische Texte vom Alltag ab und gaben Anregungen zum Nachdenken. Viele Wallfahrer brachten eigene und fremde Anliegen mit in ihr Gebet und machten deutlich, dass der Frieden, in dem wir heute leben, nicht selbstverständlich ist. Das Team der Vorbeter*innen wurde mit „viel Puste“ von den Wallfahrts-Musikanten unterstützt, die neben Chorälen und Liedern auch den einen oder anderen Marsch im Repertoire hatten.
Beim abschließenden Pilgeramt, zelebriert von Pfarrer Dr. Grebner und Diakon Michael Kluge, konnten die Wallfahrtsjubilare Torsten Reusing (10 Jahre), Sylvia Matthias (20 Jahre), Roland Kaiser, Günther Schmitt, Ewald Glaser und Hubert Bozem (alle 25 Jahre), Karl-Uwe Nees (30 Jahre) Glückwünsche, eine Ehrenurkunde sowie ein kleines Präsent aus den Händen der Walldürner Wallfahrtsleitung entgegen nehmen.

Verabschiedung des Initiators und jahrzehntelangem Wallfahrtsführer der Walldürn-Pilger von Schöllkrippen/ Oberer Kahlgrund

Dank an Margarete und Michael Zimmer

Im Rahmen des diesjährigen Pilgeramtes wurde dem ehemaligen Wallfahrtsführer Michael Zimmer mit Ehefrau Margarete für sein jahrelanges Engagement für die Schöllkrippener Walldürn-Wallfahrt gedankt. Beide hatten vor fast 40 Jahren die Wallfahrt zum Heiligen Blut nach Walldürn angestoßen und seither hauptverantwortlich organisiert!

Sie haben zusammen mit vielen helfenden Händen im Hintergrund für einen reibungslosen Ablauf Sorge getragen und bei Regen oder sengender Hitze die Gruppe sicher ans Ziel geführt. Ihnen ist es immer wieder gelungen junge und jung gebliebene Menschen für die Wallfahrt zu begeistern und den Pilgerstrom aus dem oberen Kahlgrund nicht verebben zu lassen. Und um der jeweiligen Situation Rechnung zu tragen, wurde der Ablauf unserer Wallfahrt immer angepasst; all diese Entwicklungen wurden von ihnen proaktiv gestaltet.

In den letzten Jahren hat sich allerdings das ein oder andere Wehwehchen und Zwicken im Knie etwas deutlicher bemerkbar gemacht und es war ihnen daher nicht mehr möglich, unsere Wallfahrt zu Fuß mit zu gehen. Aus diesem Grund hat Michael Zimmer auch das Amt des Pilgerführers aufgeben.

Vielen Dank für dieses Engagement! Um diese immense Leistung zu würdigen, überreichte ihnen stellvertretend für alle Walldürn-Wallfahrer aus Schöllkrippen und Umgebung der neue Wallfahrtsführer Hubert Bozem eine in Handarbeit angefertigte Figur des Hl. Michaels.

Alle Walldürn-Pilger sind sich sicher, dass ihr hierfür ein geeignetes Plätzchen findet! Wir wünschen Euch und eurer Familie Gottes Segen und viele glückliche Stunden unter seinem Schutz und seiner Fürsprache.

Text: Lukas und Hubert Bozem

Foto: Karl-Werner Rosenberger

 

Walldürnteilnehmer 2019

Walldürngang 2019

­